Prepaid Kreditkarten Test
Home
Sitemap
Sitemap

Kontakt
Kreditkartenvergleich Prepaid Kreditkarten
Test Prepaid-Kreditkarten
Vergleich Kreditkarten- Herausgeber + Banken
Ratgeber Kreditkarten zum Aufladen
Kontakt und Impressum
Prepaid Kreditkarten Test
 
 

Test & Vergleich: DCard Individuell Prepaid MasterCard - DebitCard Debitcard
      Die teure und dubiose Gibraltar- Kreditkarte (Warnung vor Abzocke!)

 

BeschreibungBeschreibung:

Die Recherche nach den Vor- und Nachteilen der Prepaid- Mastercard DCard, bzw. DebitCard war für unseren Prepaid-Kreditkartenvergleich am Kompliziertesten.

Die Webseite liegt auf einem leistungsschwachen Server in Deutschland und auf dieser wird es mit der Wahrheit nicht ganz so genau genommen. Ein seriös erscheinendes Webseitendesign mit zahlreichen Werbekapriolen und schicken Model-Fotos, sowie die Firmierung als Aktiengesellschaft lenken den unaufmerksamen Besucher von den Flunkereien der Kreditkarte ab:

1.) Es wird suggeriert, dass es sich um eine Kreditkarte aus der Schweiz handle. Doch in Wirklichkeit handelt es sich um eine der dutzenden Mastercards aus Gibraltar.

2.) Dem Kunden wird erzählt, es gäbe nur einen Preis und eine Gebührenstruktur. Tatsächlich kann man zwischen vier Kartentarifen (ungeprägt, hochgeprägt, Business) wählen. Der Knüller ist der Hinweis unter der Gebührentabelle, dass aufgrund der unterschiedlichen Kartentypen eine detaillierte Gebührenauskunft nur auf Emailanfrage möglich sei (siehe Infos unter dem Punkt "Beantragung" weiter unten).

3.) Dem Kunden wird ein „leistungsstarkes Online-Konto - wie er es von seiner Hausbank kennen würde“ versprochen und sogar suggeriert, dass er sich den Standort des Kartenkontos aussuchen kann. Er ist aber bei allen Auswahlmöglichkeiten in Wirklichkeit immer das gleiche teure „Kreditkartenkonto mit Kontofunktionen“ in Gibraltar.

4.) Es wird angeboten, dass man auf Debitcard.eu uneingeschränkt und kostenlos SMS-en versenden kann. Tatsächlich ist der Dienst aber permanent „vorübergehend“ nicht verfügbar. Man soll es später noch einmal versuchen.

5.) Leider verstehen wir den Text dieser Seite nicht:
http://www.debitcard.de/page.php?menu=ueberuns
Was hat eine der teuersten Prepaid-Kreditkarten mit Discounter-Denken zu tun?

6.) Die Debitcard AG verspricht, dass die Gelder der Konten-Inhaber in voller Höhe abgesichert sind – sogar besser als man es von seiner Hausbank kennen würde. Auch das ist unwahr. Selbst in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Debitcard-Webseite steht unter §21 Abs. 1, dass das Vermögen der Bank TNL nicht von der gibraltarischen Einlagensicherung im Falle einer Insolenz aufgefangen wird. Wenn die Bank Pleite ist, ist alles verloren.

7.) Es wird mit dem Spruch „Mit uns erleben Sie keine Enttäuschung“ geworben. Doch bei derartiger Intransparenz und vorsätzlichen Unwahr- und Halbwahrheiten sind geprellte Kunden vorprogrammiert.

8.) Auf der Webseite steht, es gäbe einen 24 Stunden-Support. Tatsächlich ist die Hotline lediglich von 9:00 – 19:00 Uhr besetzt.

Der Name DebitCard ist etwas irreführend, denn eine echte Debitkarte ist eine Bankkarte von klassischen Banken, deren Zahlungen innerhalb weniger Tage vom Girokonto abgebucht werden. Es handelt sich also um keine echte Debitcard.

HerausgeberVermarkter / Herausgeber:


Die DebitCard AG gibt vor, die Mastercard als Schweizer Firma herauszugeben, was jedoch unwahr ist. Den aufmerksamen Leser machen lediglich einige Formulierungen in den AGB stutzig.

Bei einer Recherche zur DebitCard bzw DCard stießen wir im Internet auf extrem verworrene Informationen bezüglich Betrug und dubiosen Machenschaften der Firmeninhaber, welche wir jedoch hier nicht kommentieren, aber auch nicht verschweigen möchten:
- Heikle Kreditkarten aus der Schweiz
- Geprellte-strukkis
- Google

Wahrer Herausgeber der DebitCard ist die Transact Network Limited (TNL) mit Sitz in Gibraltar. Das versprochene Onlinekonto ist das Kreditkartenkonto der TNL.
Die Debitcard AG tritt also lediglich als Vermittler auf.

BeantragungBeantragung:

Auf der Webseite der DEBITCARD AG beantragt der Kunde die DCard. Man muss 18 Jahre alt sein und einen festen Wohnsitz in der EU haben. Bei der Anmeldung kann dort zwischen der Privat- oder Businessvariante wählen. Zudem kann man für einen Aufpreis auch eine Hochprägung bestellen.
Die Debitcard AG versendet daraufhin die Unterlagen zur Kontoeröffnung per Post. Außerdem liegen eine Rechnung für die Kontoeröffnungsgebühr und ein PostIdent-Formular bei. Das PostIdent-Verfahren ist für die Gibraltar-Karten unüblich, weil die Freischaltung normalerweise über Identifizierungs-Levels läuft. Postident ist bei vergleichbaren Karten die höchste Identifizierungsstufe.

Die anfallenden Gebühren werden nur sehr vage in der Kostentabelle angezeigt. Es ist nicht ersichtlich, dass zu den Jahresgebühren und Versandkosten i.H.v. 7,77 € auch noch 5,00 € Aktivierungsgebühren hinzukommen.
Außerdem muss zur Aktivierung der DCard eine Sicherheitsleistung von 30,00 € hinterlegt werden, die ein eventuelles, ungenehmigtes Überziehen durch Transaktionsgebühren verhindert. Der Betrag wird über die gesamte Kontolaufzeit eingefroren. Auch die 150,- € Erstaufladesumme und die Kündigungsgebühr wird verschwiegen.

Da die Debitcard AG außerstande ist, die Gebührentabellen, aufgrund der "vielenvielen Auswahlmöglichkeiten" zu veröffentlichen, helfen wir natürlich gerne! Wir haben per Emailanfrage folgende PDF-Dateien bekommen. In uns erhärtet sich der Verdacht, dass die Kosten den Karteninteressenten vorsätzlich vorenthalten werden sollen.

Beide Preistabellen (Anlage 1 zu den AGB) sind bis auf die Jahresgebühr identisch:
Gebührentabelle Mai 2010 - ungeprägt (unembossed)
Gebührentabelle Mai 2010 - geprägt (embossed)

AufladungKontoführung & Aufladung:

Wie bei allen anderen Gibraltar-Kreditkarten befindet sich der Server für das Onlinekonto in Großbritannien: https://debitcard.mycarddata.com.

Dort kann man seine Vertragsdaten und Umsätze einsehen und das Guthaben aufladen.
Zur Auswahl stehen: Inlandsüberweisung, EU-Überweisung per SEPA, Auslandsüberweisung per SWIFT, giropay, Sofortüberweisung, Kreditkarte und Gibraltarkarte-zu-Karte. An fast jeder deutschen Tankstelle kann man zudem Prepaid-Karten zur Echtzeitbezahlung via paysafecard oder Ukash erwerben.

Im Onlinekonto können auch wie versprochen Überweisungen ausgeführt werden. Doch was der Kunde vor dem Vertragsschluss nicht weiß: Jede EU-Überweisung kostet 5 €.

Im Gesamten Onlinekontobereich findet man keinerlei Gebührenanzeigen. Man erfährt die Kosten meistens immer erst kurz vor dem letzten Bestätigungsklick oder, wenn es zu spät ist, auf der Abrechung!




DCard Individuell Prepaid MasterCard Kreditkarte

 
DCard Individuell Prepaid MasterCard Anmeldung

Daten & KonditionenDaten & Konditionen:

Herausgeber: Transact Network Limited
Schufa-Anfrage / Eintrag: nein
Land: Gibraltar Gibraltar Deutsches Referenzkonto nötig: nein
Karten-Typ: MasterCard Einkommensnachweis nötig: nein
Ausstellungsgebühr: 77,77 € + 7,77 € "Versandkosten" Bar-Aufladung möglich: ja Barüberweisung, Ukash Paysafecard
Jahresgebühr: 77,77 €
hochgeprägte Karte: 88,88 €
Unter 18 Jahre erhältlich: nein
Monatsgebühr: 3,00 € / Monat Interessante Rabatt-Partner: nein
Transaktionsgebühr Inland: 1,00 € Plastikkarte: ja
Transaktionsgebühr Ausland: 1,00 € Motivauswahl: nein
Fremdwährungsgebühr Nicht-EUR: 3,5% Eigenes Foto: nein
Auflademöglichkeiten: Überweisung, Bareinzahlung, fremde Gibraltar- MasterCard GiroPay, Sofortüberweisung, Paysafecard, Debit-/Kreditkarte, Ukash, iDeal Hochprägung: nein
jamit Aufpreis möglich
Aufladegebühren: 1,00 € per ÜBW, 2 % per Giropay EMV-Chip: ja
Bargeldgebühr Automat DE: 5,00 € CVV-Nummer: ja
Bargeldgebühr Schalter DE: 10,00 € inklusive Girokonto: nein
Bargeldgebühr Automat Ausland: 5,00 € Kontofunktionen: ja
Höchstaufladebetrag: 15.000 € Vertragslaufzeit: nein
Umsatzgrenze: kein Limit Kartenlaufzeit: 2 Jahre
Einzahlungs-Limits: 2.500 € pro Tag Kündigung: online
Auszahlungs-Limits: 2.400,- € pro Tag Automatische Verlängerung: ja
Guthabenverzinsung: keine Kontoauszüge per Post: ja 3,00 € monatlich
Rückbuchung auf Girokonto: 5,00 € Verifizierung:

keine; ab 1000,- € Jahresumsatz: Ausweiskopie

Kündigungsgebühr: 20,00 € Lieferzeit bis Freischaltung: 2-4 Wochen
Inaktivitätsgebühr: 2,50 € monatlich nach 6 Monaten    

Vorteile:

Vorteil voll funktionsfähiges E-Geldkonto
Vorteil Diskretion der Bank auf Gibraltar
Vorteil kein deutsches Girokonto erforderlich
Vorteil Anonym aufladbar
Vorteil Aufladung in Echtzeit möglich
Vorteil keine Schufa-Prüfung, kein Einkommensnachweis
 

Nachteile:

Nachteil eine der teuersten Gibraltar- Kreditkarten
Nachteil extrem hohe Ausstellungsgebühr
Nachteil extrem hohe Jahressgebühr
Nachteil zusätzlich zur Jahresgebühr auch noch 3€ Monatsgebühr
Nachteil übertriebene, unwahre und schwammige Werbeaussagen
Nachteil sehr lange Lieferzeit (bis 4 Wochen!)
Nachteil Postident erforderlich
Nachteil Mindest-Ersteinzahlung von 150,-€ erforderlich
Nachteil Sicherheitsleistung von 30,- € wird eingefroren
Nachteil Hohe laufende Gebühren bei jeder Benutzung und Aufladung
Nachteil intransparenter Vertagsschluss
Nachteil Geringe Kartenlaufzeit
Nachteil keine Einlagensicherung des Guthabens, falls Bank insolvent wird
Nachteil Keine Guthabenverzinsung

Bewertung
Gebührentransparenz: sehr gut
Seriosität des Herausgebers: sehr gut
Seriosität des Vermarkters: sehr gut
Preis- Leistungsverhältnis: sehr gut
Eignung für Zahlungen Ausland: sehr gut
Eignung für Internetzahlungen: sehr gut
Eignung als Sparkonto: gut
Kartendesign: gut
Diskretion: gut
Gesamtbewertung: sehr gut

Unsere MeinungUnsere Meinung:


Die DCard prepaid Kreditkarte bietet alle Funktionen einer vollwertigen Kreditkarte und man kann dank des EMV-Chips weltweit an Mastercard-POS (Point of Sales)- Terminals in Tankstellen, Supermärkten und Geschäften zahlen. Zum Bezahlen per Internet oder Telefon befindet sich auf der Rückseite der Kreditkarte der dreistelliger Sicherheitscode CVC . Somit kann die DCard Individuell prepaid MasterCard zur Buchung von Flügen, Hotels oder bei Autovermietungen bzw. an Geldautomaten eingesetzt werden.

Hat man die hochgeprägte MasterCard DCard Individuell gewählt, ist sie optisch nicht von einer vollwertigen Kreditkarte zu unterscheiden. Ein Aufdruck “Prepaid” oder “Electronic use only” ist außerdem nicht vorhanden.

Dass die Gibraltar-Kreditkarten im Grunde nicht schlecht sind, haben wir in vorherigen Testberichten erwähnt. Da das Kreditkartenkonto in Gibraltar geführt wird, ist man nicht so “gläsern” wie es bei vielen anderen Anbietern. Die aufladbare Kreditkarte und das Konto werden in keiner Auskunft (Schufa, ZEK, KSV) eingetragen und sind für Dritte nicht ohne Aufwand einsehbar.

Doch leider hat Debitcard scheinbar die maximal höchsten Gebührengrenzen von der TNL gewählt und diese hauen so richtig rein! Die Ausstellungs- und Jahresgebühr ist absolut überzogen. Oben drauf kommt sogar noch eine Monatsgebühr! Wenn man hofft durch die hohe Jahresgebühr mehr Leistungen zu erhalten, als bei anderen Gibratarkarten, ist man auf dem Holzweg. Das Gegenteil ist der Fall! Die Transaktions-, Auflade-, und Fremdwährungsgebühren sind sehr teuer. Die Sicherheitsgebühr, Versandkosten und Aktivierungsgebühren sind wirklich frech.

Entgegen den Werbeaussagen bekommt man kein vollwertiges Girokonto. Werder in Europa, noch auf Gibraltar. Es handelt sich schlicht und ergreifend um das Kreditkartenkonto, das über eine (teure) Überweisungsfunktion verfügt.

Es ist fraglich, warum die Transact Network Limited eine solche Abzockerkreditkarte zulässt, denn durch diese Machenschaften gerät die Gibraltar-Kreditkarte in negative Schlagzeilen. Vielleicht verdient die Bank aber auch sehr gut an dem vorsätzlichen Kundenbetrug mit und wäscht ihre Hände in Unschuld.

Unsere MeinungFazit:

Es ist unsagbar ärgerlich, dass sich wieder eine Gibraltar-Mastercard als Wolf im Schafspelz entpuppt und der Karten-Vermarkter Debitcard AG mit falschen Karten spielt. Andere „neutrale“ Kreditkartenvergleich- Websites, machen sich an der Tatsache mitschuldig, dass ratsuchende Surfer mit miesen Tricks über den Tisch gezogen werden.

Es ist uns unerklärlich, warum so viele Vermarkter so unehrlich sind. Die Leistungen der Gibratarkarten sind im Grunde gar nicht so schlecht. Aber das Vorenthalten von Informationen über Gebühren und Vertragsbedingungen ist nach unserer Meinung absolut unfair und unseriös.

Nach unserer Meinung sind die Vertäge mit der Debitcard AG ungültig, da die Anlage 1 mit in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eingebunden ist. Doch die Anlage 1 bekommt der Kunde nur auf Emailanfrage!!!

Warnung vor dem Kauf der DCard prepaid Kreditkarte! Wenn es eine Gibratar – Kreditkarte sein soll, sollte man lieber einen seriösen Anbieter (z.B. MediusCard, Payplus-Card oder LCS Mastercard) nehmen.



Unsere Meinung: DCard Individuell Prepaid MasterCard Weitere Informationen / DCard Individuell Prepaid MasterCard beantragen

Haftungsausschluss:
Die auf dieser Seite veröffentlichten Informationen erfolgen ohne Gewähr und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Die Angaben dienen zur groben Orientierung. Maßgeblich sind immer die Produktinformationen, Gebührentabellen und AGB der betreffenden Kartenanbieter. Sollten Konditionen oder Informationen nicht korrekt sein, informieren Sie uns bitte per Email oder Kontaktformular. Die aufgelisteten Kreditkartenanbieter stellen keinen vollständigen Überblick über alle in Deutschland erhältlichen Prepaid-Kreditkarten dar. Wenn Sie uns weitere Prepaid-Kreditkartenanbieter empfehlen möchten, kontaktieren Sie uns bitte. Alle Kosten und Leistungsangaben stellen keine Kreditangebote im Sinne der Verbraucherkreditrichtlinien dar. Diese bekommen Sie bei dem jeweiligen Prepaid Kreditkarten Anbieter, den Sie über den "BEANTRAGEN"-Link erreichen.
   
 
Copyright © 2014
All rights reserved.
Test & Vergleich: Sichere Prepaid Kreditkarten für Zahlungen im InternetVergleich Test-Urteil - Zusammenfassung des Prepaid Kreditkarten VergleichesTest Informationen zu den Banken - Herausgebern von Prepaid KreditkartenBanken Ratgeber aufladbare KreditkarteRatgeber KontaktKontakt